Voller Erfolg für Stadtbus-Aktion mit Kinderstimmen

26.04.2018: Seit Ostern sagen im Stadtbus fröhliche Kinderstimmen die Haltestellen an - sehr zur Freude der Fahrgäste.

Busfahren macht Spaß Bild: (c) Jose Ibarra

„Einfach entzückend“, „So eine sympathische Aktion“ oder „Da freut mich Busfahren gleich noch mehr“ – dies sind nur einige der Rückmeldungen aus den Dornbirner Stadtbussen. Grund der Freude: Seit Ostern sagen frische fröhliche Kinderstimmen die Haltestellen an. Sie zaubern den Fahrgästen ein Lächeln aufs Gesicht und zeigen gleichzeitig, dass in Dornbirn schon die Jüngsten ganz wichtig sind, so Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann: „Kinder wahrnehmen und ernst nehmen - das ist das Ziel und die Botschaft dieser liebenswerten Aktion.“ Begleitend werden in den nächsten Wochen Botschaften der Kinder auf den Infoscreens der Stadtbusse eingespielt.

Sicherheit, Geborgenheit, Verlässlichkeit aber auch Freiraum und Mut zum Ausprobieren – Kinder brauchen vor allem die Möglichkeit, einfach Kind sein zu dürfen. Familienfreundlichkeit ist eine Grundhaltung, die in Dornbirn spürbar ist. Familien werden hier von Anfang an wertgeschätzt und begleitet. Dafür gibt es eine eigene Familienservicestelle im Kulturhaus, eine eigene Familiensprechstunde jeden Montag ab 16:00 Uhr – ganz unbürokratisch und ohne Voranmeldung und ein Eltern-Kind-Zentrum, in dem Familien ungezwungen und über alle Grenzen von Generationen und Nationen hinweg zusammenkommen können. Das größte Projekt im Familienbereich ist das Modellvorhaben „Dornbirn lässt kein Kind zurück“, hier werden so genannte Präventionsketten aufgebaut und der Fokus auf das Thema Übergänge gelegt. Denn je besser vorbereitet, informiert, begleitet und miteingebunden Eltern, Kinder und Erziehungs-Partner und Institutionen sind, desto besser geht es schließlich dem Kind. „Wir alle wollen aus unseren Kindern sichere und gestärkte Erwachsene machen, die ihre Lebenswelt positiv beeinflussen“, so Familienstadträtin Marie-Louise Hinterauer. Und dabei kann die ganze Stadt helfen, allen voran die Kinder selbst, wie die erfreuliche Aktion in Dornbirns Stadtbussen beweist.