Sanierung an der Ebniterstraße

13.10.2016: Vom 17. Oktober bis 4. November teilweise Sperre erforderlich.

Ab kommender Woche wird ein weiterer Abschnitt der Ebniterstraße saniert. Im Bereich der sogenannten „Spiegelkurve“ – das sind rund 120 Meter nach der Abzweigung Niedere - werden sowohl der Unterbau als auch der Straßenbelag erneuert. Zusätzlich wird eine gebrochene Rohrleitung instand gesetzt. Die Sperre erfolgt während der Bauarbeiten von 7:30 bis 16:40 Uhr. Der Ebniterbus kann die Baustelle passieren. Von Freitag Mittag bis Montag in der Früh ist die Straße ebenfalls passierbar. Bei Asphaltierungsarbeiten muss die Straße für einen ganzen Tag sowie die darauffolgende Nacht gesperrt werden. Dieser Termin wird noch bekannt gegeben. Nachdem die Bauführung auch witterungsabhängig ist, sind Änderungen möglich. Nach der Sanierung der in den Fels geschlagenen Tunnel und der Erneuerung der Kohlhaldenbrücke ist dies heuer der dritte größere Sanierungsschritt an der Ebniterstraße.  

Straßensperre Ebnit
Montag, 17. Oktober bis Freitag 4. November
Montag bis Donnerstag von 7:30 bis 16:40 Uhr
Freitag von 7:30 bis 11:40 Uhr
Am Wochenende keine Sperre Der Busverkehr bleibt aufrecht    

Schrittweise Sanierung der Ebniterstraße
Die 9,05 km lange Ebniterstraße ist rund 90 Jahre alt. In den vergangenen Jahren wurden immer wieder Teile der Straße, sowie auch Brücken und Stützmauern erneuert oder saniert. In den kommenden Jahren ist eine Gesamtsanierung der Straße in das Dornbirner Bergdorf Ebnit geplant. Das Land Vorarlberg hat eine Förderung dieser Sanierung in der Höhe von 25% der Kosten zugesagt.  

Konzept für die Sanierung der Ebniter Straße
Auf Basis einer genauen Untersuchung der Ebniterstraße wurde der Zustand der Bauerwerke und der Straßenoberfläche im gesamten Straßenverlauf erfasst. Dies waren 115 Stützmauern mit einer Gesamtfläche von ca. 8.500 m2, 14 Brücken mit einer Gesamtfläche von ca. 900 m2, 10 Tunnel bzw. Galerien mit einer Gesamtlänge von ca. 550 lfm (Laufmeter), 32 Durchlässe/Bachquerungen mit einer Gesamtlänge von ca. 400 lfm, 13 Steinschlagschutz bzw. Felssicherungen mit einer Gesamtlänge von ca. 450 lfm sowie 59 Leiteinrichtungen mit einer Gesamtlänge von ca. 2.700 lfm und rund 55.000 m² Asphaltbelag. Diese Zahlen veranschaulichen die schwierige Strecke der Ebniterstraße. Nach der Bestandserfassung wurden Zustandsbewertungen und Prioritätenreihungen durchgeführt, und damit Instandsetzungskosten ermittelt.   Der Charakter der Straße soll, wie diese heute erlebbar ist, erhalten bleiben. Streckenausbauten sollen nur der Sicherheit dienen. Durch das vorliegende, strategische Konzept soll für die Stadt Dornbirn als Straßenerhalter eine Budgetplanung für die nähere Zukunft möglich sein. In den Budgets der Stadt werden seit einigen Jahren Rücklagen für diese anstehenden Baumaßnahmen gebildet. Das Projekt wird auch vom Land Vorarlberg unterstützt.